Petra Steckelmann, Andreas Gaertner: Die Nachtschwärmer

Petra Steckelmann, Andreas Gaertner: Die Nachtschwärmer

Nächte im Reich der Fantasie

Nachtschwärmer, bei diesem Wort denken wir an Leute, die in der Nacht noch unterwegs sind, um zum Beispiel mit ein paar Freunden zu tanzen oder etwas zu trinken. Doch diese Nachtschwärmer sind anders. Sie sind klein, schnell und quicklebendig. Sie schwärmen aus, sobald es Nacht wird. Dann schnappen sie sich ihre Koffer, fliegen zu den Schlafenden und drücken ihnen Fahrscheine in die Hand, immer zwei, zur Hinreise ins Reich ihrer Fantasie und zur Rückreise in ihr Bett.

Der Fährmann, der das kleine hölzerne Boot über den Zaubersee lenkte, war sehr gewissenhaft. Ohne gültigen Fahrschein nahm er niemanden mit. Nicht hin, und auch nicht wieder zurück.

Doch es gibt Wesen, dunkle Schatten, die Träume für Unfug halten, für Zeitverschwendung. Sie sorgen dafür, dass die Zeit immer schneller läuft, sodass den Nachtschwärmern immer weniger Zeit zum Verteilen der Fahrscheine bleibt. Die Folgen sind schlimm! Alle sind unzufrieden und quengelig. Doch schließlich beobachtet ein Nachschwärmer etwas, was ihn auf eine Idee bringt …

Rettet das Reich der Träume!

Wer oder was diese Schatten sind und was ihre Motivation ist, den Menschen ihre Träume wegzunehmen, erfahren wir Leser nicht. Nur dass sie Träume für Flausen halten. Aber das ist auch nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, was passiert, als sie den Menschen ihre Träume wegnehmen. Was geschieht mit uns, wenn wir nicht träumen? Dann haben wir nicht ordentlich geschlafen und das macht uns auf Dauer unausstehlich. Das wird in dem Buch sehr schön geschildert. Wie gemein also von den Schatten, den Menschen ihre Träume wegzunehmen!

Doch die emsigen Nachtschwärmer, optisch eine Mischung aus Engeln, Menschen in Kitteln und Insekten, geben so schnell nicht auf. Sie versuchen, so viele Menschen zu besuchen, wie es nur möglich ist. Irgendwann hat dann zum Glück einer die rettende Idee. Kinder und Eltern können erleichtert aufatmen, der erholsame Schlaf ist gerettet und damit auch der Familienfrieden – und noch viel mehr.

Amüsiert habe ich mich über die Bemerkungen der Nachtschwärmer zum Sandmännchen – sie wissen schließlich genau, wo der Schlafsand in den Augen wirklich herkommt. Schön auch der Fährmann, der in der Antike die Menschen ins Totenreich brachte – natürlich nur in einer Richtung. Schlaf ist bekanntermaßen der Bruder des Todes. Der Unterschied ist, dass dieser Fährmann auch den Rückweg kennt. Also bitte die Fahrkarte nicht verlieren!

Warme Farben, spannende Details

Da die komplette Geschichte in der Nacht spielt, sind die Bilder allesamt ziemlich düster. Da statt Grau- aber warme Brauntöne gewählt wurden, um die Dunkelheit darzustellen, wirken sie dennoch nicht bedrohlich oder abschreckend, zumal auf jeder Doppelseite irgendwo goldenes Licht zu sehen ist und auf manchen Bildern Schnee Helligkeit hineinbringt. Dank ihrer weißen Kittel sind die Nachtschwärmer leicht zu entdecken, aber auch die Schatten, die einzigen schwarzen Elemente, sind gut zu erkennen. Auf den Bildern gibt es nette Details, von denen manche beim ersten Vorlesen vermutlich gar nicht auffallen werden. Da liegt ein Nachtschwärmer bäuchlings auf dem Dach und schaut durch ein beleuchtetes Fenster, wartend, dass dort jemand einschläft. Dort schläft ein Kind inmitten seines ganzes Sammelsuriums an Spielsachen. Vor dem Boot des Fährmanns sitzen drei Vögel auf einer Seerose und lassen sich treiben – auch ins Land der Fantasie?

Diese Geschichte regt wirklich die Fantasie an und könnte spannende Gespräche auslösen, wie wichtig Träume sind – nächtliche ebenso wie Tagträume. Sie ist noch nichts für die ganz Kleinen, da bräuchte es vermutlich ein wenig mehr Farbe. Doch Kinder ab fünf Jahren werden ihre Freude an der Geschichte haben und auch den philosophischen Gedanken, die sie auslöst.

Fazit: Eine schön illustrierte Geschichte über die Bedeutung der Träume, die ihre Leser ab sechs Jahren selbst ins Reich der Träume ent- und zum Träumen verführt.

Petra Steckelmann, Andreas Gaertner: Die Nachtschwärmer. Edition Pastorplatz 2018. 44 Seiten, Euro 14,00, ISBN 978-3-943833-23-2.

Eine weitere Rezension dieses Buches findet ihr im Geschichtenwolke-Kinderbuchblog.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei Buch 7 – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.