Simon Roussin: Der Bandit mit dem goldenen Colt

Simon Roussin: Der Bandit mit dem goldenen Colt

Wild-West-Abenteuer

Zwei Bruder, Jesse und Henry, wachsen auf einer einsamen Farm irgendwo im Wilden Westen auf. Eines Tages wird die Farm überfallen, die Eltern getötet. Jesse besitzt nur noch den goldenen Colt seines Vaters. Die Brüder schlagen sich mehr recht als schlecht durch, doch im Winter schließt sich Jesse einer Räuberbande an, die eine Postkutsche überfällt. Er will mit dem geraubten Gold Essen und eine Unterkunft für seinen Bruder bezahlen. Doch als er zurückkommt, ist Henry weg. So bleibt er bei der Bande und wird einer der gefürchtetsten Gangster seiner Zeit. Eines Tages treffen die Brüder sich wieder. Doch das Ende ist tragisch.

Die unendliche Weite der Landschaft von Colorado nahm ihnen fast den Atem. Jesse kümmerte sich um seinen kleinen Bruder und lebte ihm vor, was ihren Eltern wichtig gewesen war: Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und gutes Benehmen.

Warum wird ein Junge zum gesuchten Banditen?

Das Format dieses Buches könnte zu der Vermutung verleiten, dass es sich um ein Bilderbuch für Kindergartenkinder handelt. Das ist definitiv nicht der Fall. Die Geschichte ist viel zu grausam und traurig für solch kleine Kinder.

Nehmt euch seine Geschichte nicht zu sehr zu Herzen, denn der Mann, von dem dieses Buch erzählt, war seinerzeit ein gefürchteter und grausamer Verbrecher. Erbarmungslos brachte er ehrbare Menschen um ihr Vermögen und hinterließ eine Spur von Tod und Verwüstung.

Ältere Kinder dagegen finden die Erlebnisse der beiden Brüder zwar auch traurig, aber auch spannend. Jesse ist eben ein richtiger Wild-West-Bösewicht wie aus einem Western.

Die etwas größere und fette Schrift können Kinder gut lesen, der Text ist schon anspruchsvoll. Das Besondere an diesem Buch sind aber eindeutig die mit Filzstift gemalten Bilder. Durch diese Technik leuchten die Farben sehr intensiv. Oft werden Falschfarben verwendet, vor allem, wenn es um Hintergründe geht. Manche Doppelseiten kommen ganz ohne Text aus.

Fazit: Ein ungewöhnlich gestaltetes Bilderbuch für Kinder von 9 bis 12 Jahren, das die tragische Geschichte eines Banditen im Wilden Westen erzählt.

Simon Roussin: Der Bandit mit dem goldenen Colt. Aus dem Französischen von Susanna und Johannes Rieder. Rieder 2017. 64 Seiten, 21 Euro, ISBN 978-3-946100-32-4.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei Buch 7 – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.