Lucia Zambo: Rot ist doch schön

Fun & Facts rund ums Thema Menstruation

Es gibt wenige Themen, bei denen man auch heute noch auf eine schrecklich verklemmte Haltung trifft. Die Menstruation hat frau eben, darüber redet man nicht. Schon gar nicht in Gegenwart von Männern. Überhaupt nicht in der Öffentlichkeit. Igitt.

Warum eigentlich? Es ist ein ganz natürlicher Körpervorgang, der die Hälfte der Menschheit betrifft. Warum ranken sich darum so viele merkwürdige Erzählungen und warum ist er mit einem Tabu belegt?

Das fragte sich auch die Autorin Lucia Zambo. Sie beschloss, damit aufzuräumen – das dabei entstandene Buch ist ihre Abschlussarbeit.

Hintergrundwissen und Co.

Lucia Zambo erklärt die biologischen Fakten. Was passiert bei der Menstruation im Körper? Was macht das mit einer Frau bzw. einem Mädchen? Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und alle anderen negativen Aspekte werden offen dargestellt. Natürlich wird auch erläutert, wozu das Ganze eigentlich dient.

Aber darauf beschränkt sich das Buch nicht. Die Autorin stellt auch viele Mythen vor, mit denen die Menstruation in verschiedenen Teilen der Welt belegt wurden – und die oft dazu führten, dass Frauen ausgegrenzt und benachteiligt wurden. Sie zeigt auf, dass es, begonnen mit Hippokrates, immer die Männer waren, die meinten, sich mit diesem weiblichen Thema auszukennen und es bewerten zu können.

Aber heute ist das ja vorbei!

Die TATSACHE, dass die Hälfte der Weltbevölkerung monatlich blutet und dies keineswegs etwas Giftiges oder Unheilbringendes ist, scheint in unserem Kulturkreis verstanden worden zu sein.
SUPER
DANKE
Dann können wir ja jetzt normal darüber sprechen.

Nein, leider nicht. Auch heute schwirren noch viele merkwürdige Aussagen über die Menstruation durch die Gegend. Außerdem bekommen die Mädchen häufig abwertende und wenig hilfreiche Sprüche aufgedrückt:

Als ob das so doll wehtut …
Das ist ja ’ne praktische Ausrede für einfach ALLES!
Also JEDER hat doch mal Bauchschmerzen …
Denk doch einfach an was ANDERES!

Fakten statt Mythen

Mit all diesen merkwürdigen Erzählungen räumt dieses Buch gründlich auf. Es ist direkt und deutlich, dabei aber voller Humor. Zambo hat das Buch mit der Hand geschrieben, mal in großer, mal in kleiner Schrift, in Schreibschrift oder Druckbuchstaben, und auch illustriert. So wirkt es fast, als hätte eine ältere Schwester für die jüngere mal eben alles aufgeschrieben, was sie zu dem Thema weiß.

Das liest sich flüssig und macht richtig Spaß. Gelegentlich fand ich allerdings, dass sich die Handschrift nicht so gut lesen ließ. Das ist ein bisschen schade, allerdings fast das Einzige, was ich an diesem Buch auszusetzen habe. Mein zweiter Kritikpunkt: Das Buch liest sich, als müsse jedes Mädchen sich damit abfinden, dass es Krämpfe und Schmerzen haben wird. Ich hätte es schön gefunden, wenn auch darauf hingewiesen worden wäre, dass man auch Glück haben und das Ganze relativ problemlos ablaufen kann.

Schluss mit Mythen und Halbwahrheiten!

Man merkt, dass die Autorin sich gut in die Mädchen hineinversetzen kann, die gerade zum ersten Mal mit ihrer Periode konfrontiert wurden oder bei denen das bevorsteht und die natürlich mit ihren Freundinnen darüber sprechen. Dem Halbwissen, den Halbwahrheiten und den falschen, aber gerne verbreiteten Sprüchen setzt sie humorvoll präsentierte Fakten gegenüber.

Das Buch ist in Österreich als Wissensbuch des Jahres 2019 ausgezeichnet worden. Völlig zurecht, wie ich finde!

Fazit: Ein tolles, unverkrampftes, offenes, humorvolles und WICHTIGES Buch über die Menstruation für Mädchen ab 10, Eltern in Erklärungsnot und interessierte Jungen.

Lucia Zambo: Rot ist doch schön. Fun & Facts rund ums Thema Menstruation. Bohem 2019. 96 Seiten, Euro 14,95, ISBN 978-3-95939-080-4.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.