Mac Barnett, Jon Klassen: Dreieck Quadrat Kreis. Rezension

Formen erkennen?

Bücher zum Lernen von Formen gibt es viele, doch diese Buchreihe ist ganz besonders. Denn Dreieck, Quadrat und Kreis sind Freunde, die zusammen Abenteuer erleben. So unterschiedlich wie ihr Aussehen ist die Welt, in der sie leben, und sind auch ihre Charaktere.

Zunächst lernen wir die drei jeweils in ihrer direkten Umgebung kennen. Dreiecks Haus ist natürlich dreieckig, genauso wie die vielen Berge in der Umgebung. Auf dem Weg zu Quadrat kommt es in eine Gegend, in der es keine eindeutigen Formen mehr gibt, Formen ohne Namen. Doch sobald es sich Quadrats Reich nähert, sind immer mehr Quadrate zu sehen. Quadrats Arbeit ist es, quadratische Klötze (also eigentlich Würfel oder Quader) aus einer Höhle nach draußen zu schieben und zu stapeln, weshalb ihn Kreis für einen Bildhauer hält. Bei Kreis dagegen gibt es keine Ecken und Kanten, nur sanfte Rundungen.

In jedem der Bücher erleben die so ungleichen Freunde ein kleines Abenteuer. Dreieck möchte Quadrat einen Streich spielen, fällt dabei aber selber herein. Quadrat wird von Kreis gebeten, aus einem seiner Klötze einen Kreis (also eher eine Kugel) zu formen. Dabei scheitert er in seinen Augen kläglich, aber nach Kreis’ Meinung ist das Ergebnis perfekt.

Du bist ein Genie“, sagte Kreis.
Aber war Quadrat wirklich eines?

In der dritten Geschichte stellt Kreis eine Regel auf, die von Dreieck übertreten wird.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Die Formen Dreieck, Quadrat, Kreis werden hier vorgestellt, Dreidimensionalität wird dabei außer acht gelassen, auch wenn die Zielgruppe bereits beispielsweise zwischen einen Quadrat und Würfel unterscheiden kann. Ziel dieser Bücher kann nicht sein, den Kindern die Formen erstmalig nahezubringen, die Fünfjährigen kennen sie bereits. Sie eröffnen jedoch einen ganz neuen Blick auf die drei Formen. Wie sich ihre Form in der Umgebung widerspiegelt, wie die Formen in Übergangsbereichen weniger strikt werden, fast verlaufen und schließlich in die andere Form übergehen, ist sehr schön gelöst.

Die Zeichnungen sind auf wenige Farben reduziert. Überwiegend wurden Schwarz und Grau verwendet, manchmal taucht ein blasses, durchscheinendes Blau oder Braun auf. Überhaupt wirken viele Formen transparent. Ich finde, dass die Bilder gerade durch ihre Schlichtheit beeindrucken, allerdings auch ein wenig trist sind. Ein nettes gestalterisches Element ist, dass das Impressum ebenfalls dreieckig, quadratisch und kreisförmig gestaltet ist.

Der Text umfasst oft nur ein oder zwei Sätze pro Doppelseite, manchmal ist es aber auch ein längerer Dialog. Wörtliche Rede nimmt viel Raum ein. Sprachlich ist der Text nicht immer ganz einfach, Wörter wie Genie oder studieren sind nichts für ganz Kleine.

Die Einbände der der Bücher sind aus dicker Pappe, die Seiten aus festerem Papier.

Kleine Abenteuer

Die drei Freunde erleben kleine Abenteuer miteinander. Quadrat will dem armen Dreieck einen fiesen Streich spielen, bringt sich dabei aber selber in eine unangenehme Lage, woraufhin Dreieck ein wenig schadenfroh ist. Quadrat ist von Kreis’ Wunsch nach einer Kreisskulptur völlig überfordert. Es versucht alles, arbeitet hart, scheitert und ist am Boden zerstört. Doch Kreis erkennt die Schönheit in dem, was zufällig dabei entstanden ist. Kreis hat gar einen eigenen Wasserfall, aber er verbietet den anderen, dahinterzugehen. Dreieck hinterfragt die Regel sofort. Der Grund für das Verbot, nämlich die Dunkelheit, ist für es kein Argument, da es sich nicht im Dunkeln fürchtet. Also übertritt es die Regel, woraufhin etwas Gruseliges geschieht.

All drei Geschichten enden mit einer Frage, die die Zuhörer*innen auffordert, weiterzudenken. Was mag da wohl in der Dunkelheit sein? Ist es böse, welche Form könnte es haben? Ist Quadrat ein Genie, obwohl er nur aus Versehen etwas Schönes geschaffen hat? Und hatte Quadrat seine Revanche an Dreieck wirklich von Anfang an geplant oder war auch das nur Zufall?

So werden die Kinder ermuntert, noch ein wenig weiterzudenken und über den Text hinauszugehen. Diesen Ansatz finde ich sehr gelungen. Allerdings machten mich die Geschichten auch ein wenig ratlos. Natürlich kennen Kinder ab 5 die Formen bereits, man muss sie ihnen nicht mehr erklären. Würden sie ein Buch, auf dem eine graue Form mit Augen abgebildet ist, überhaupt in die Hand nehmen? Oder würden sie für Babykram halten? Würden sie von den tristen Farben angesprochen? Oder ist das nicht eher so ein Erwachsenending?

Was ist die Botschaft?

Ein (Bilder-)Buch braucht keine Botschaft. Es kann eine Geschichte erzählen, die den Leser*innen oder Zuhörer*innen einfach nur Spaß macht. Aber diese drei Geschichten sind nicht so konstruiert, dass sie einfach nur unterhalten wollen. Ich frage mich allerdings, was hier vermittelt werden soll?

Wenn man einen Streich spielt, kann es passieren, dass der andere sich rächt? Rache ist süß? Denk genau nach, bevor du einen Streich spielst, damit du dabei nicht auf die Nase fällst?

Ein Genie zu sein hat nichts mit Talent, Können oder harter Arbeit zu tun, sondern du wirst zufällig dafür gehalten, wenn jemand eine eigentlich missratene Arbeit gelungen findet? Bemüh dich nicht, denn es steht nicht in deiner Macht, ob du deine Arbeit gut machst? Oder vielleicht auch nur, dass man nicht zu hohe Ansprüche an sich selber stellen sollte?

Halte dich an Regeln und Verbote, dann passiert dir nichts? Wage das Abenteuer, aber wundere dich nicht, wenn dabei etwas geschieht? Oder, viel positiver: Geh nicht mit einer negativen Haltung an Unbekanntes heran. Vielleicht ist es großartig, interessant, spannend. Denke nicht gleich, dass etwas Fremdes böse ist.

Man sieht, ich bin etwas zwiegespalten. Auf jeden Fall bieten die Bücher viele Redeanlässe und ganz unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten.

Die Bücher sind für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 nominiert.

Fazit: Während die meisten Formenbücher für ganz kleine Kinder sind, ist diese Buchreihe erst für Ältere geeignet, ab 5 Jahren. Sie beinhaltet drei besonders gestaltete Geschichten über Formen, die über die banalen Kreis-Quadrat-Dreieck-Bücher für ganz Kleine weit hinausgehen und am Ende einige philosophische Fragen offenlassen.

Mac Barnett, Jon Klassen: Dreieck, Quadrat, Kreis. Übersetzt von Thomas Bodmer.
Drei Bücher im Schmuckschuber mit einem signierten und nummerierten Kunstdruck. NordSüd 2019. Euro 99,00,ISBN: 978-3-314-10498-5.
Die Bücher sind auch einzeln erhältlich.

Ich werde versuchen, alle Bücher zu besprechen, die für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert sind. Auf einer Übersichtsseite sammele ich Links zu allen Rezensionen.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für die Rezensionsexemplare.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

Ein Kommentar zu “Mac Barnett, Jon Klassen: Dreieck Quadrat Kreis. Rezension

  1. Pingback: Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 ⋆ Kinderohren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.