Benedict Mirow: Die Chroniken von Mistle End 2. Die Jagd beginnt. Rezension

Ein ungewöhnlicher Jahrmarkt

In Mistle End findet ein großes Fest mit einem Jahrmarkt statt. Für Cedric, der bis vor Kurzem nichts von Magie und seinen eigenen magischen Fähigkeiten wusste, sind die meisten Attraktionen völlig unbekannt und sehr faszinierend. Doch während alle gefesselt auf die Bühne starren, passiert etwas, was die Situation eskalieren lässt. Die Hexen versuchen verzweifelt, die Lage wieder in den Griff zu bekommen, als Cedric versteht, dass nur er, der Druide, hier helfen kann.

Cedric und seine Freunde Emily und Elliot beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen. Dazu müssen sie nach London. Darüber freut sich Cedric sehr, denn schließlich hat er sein bisheriges Leben in London verbracht und meint, sich auszukennen. Was die Wege und U-Bahn-Verbindungen angeht, hat er recht. Allerdings hat er nicht bedacht, dass er keine Ahnung von der magischen Seite Londons hat. Dort herrschen die Vampire, mit denen nicht zu spaßen ist, und die sogenannten Samariter nehmen die Verfolgung der drei auf. Doch sie finden auch Verbündete und erkennen, wer hinter all den schlimmen Ereignissen steckt.

Können sie die magische Welt von Mistle End retten?

Ein Ausflug ins magische London

Cedric kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. So eine wichtige Seite von London hat er überhaupt nicht gekannt. So viele Überraschungen gibt es für ihn! Er ist schockiert von den Entwicklungen, aber Zeit, das sacken zu lassen, hat er nicht. Auf der Flucht vor ihren Verfolgern sind Cedrics Fähigkeiten als Druide gefordert, aber ihm fällt die Verbindung zu magischen Welt immer noch schwer – zumal er immer einen Kontakt zur Natur braucht, was sich beispielsweise in der U-Bahn schwierig gestaltet. Außerdem hadert er mit seinem göttlichen Großvater, dessen Handlungen er nicht immer versteht.

Emily ist tatkräftig, hilfreich, sie bremst ab und an mal, wenn es nötig ist, und ist einfach rundum sympathisch. Ihren gefräßigen Bruder Elliot dagegen mochte ich nicht so sehr. Er reagiert oft übermäßig aggressiv, der sehr häufig aggressive Unterton in seiner Stimme regte mich auf. An und für sich ist er in Ordnung, das ist nur einen Tick zu viel.

In London lernen die drei viele weitere magische Wesen lernen wie die Vampire, den Crannog, die Vampirkönigin und ihre Tochter, eine afrikanische Hohepriesterin oder eine Wahrsagerin. Dabei haben mich die vielen liebenswerten Details beeindruckt, beispielsweise wie die Vampire sich im Alltag tarnen.

Spannend vom Anfang bis zum Ende

Die Geschichte beginnt fröhlich mit einem Fest, doch sehr schnell passiert etwas, wodurch sie hoch spannend wird. In London bekommen Cedric, Emily und Elliot kaum eine Atempause – und den Zuhörer*innen geht es ebenso. Ich habe mir das über sieben Stunden dauernde Hörbuch an zwei aufeinanderfolgenden Abenden angehört, weil ich schnell angefixt war und dann einfach wissen musste, wie es ausgeht. Unter anderem die Sanitäter sorgten dafür, dass ich mich mehrmals dabei ertappte, dass ich den Atem angehalten hatte … Alles wird so gut geschildert, dass ich mir die Welt wunderbar vorstellen konnte und regelrecht in die Geschichte eingetaucht bin.

Die Sprecher*innen sind allesamt überzeugend und schaffen es, ihren Figuren Leben einzuhauchen und sie realistisch wirken zu lassen. Die Musik schafft es schon bei den ersten Klängen, Spannung zu erzeugen, enthält aber auch ein spielerisches Fantasyelement. Man wird also schon im ersten Moment perfekt auf die Geschichte eingestimmt.

Fazit: Eine überaus fantasievolle und mystische Geschichte, spannend von der ersten bis zur letzten Minute. In „Die Jagd beginnt“ lernen wir das magische London kennen, wo Cedric, Emily und Elliot in große Gefahr geraten – und mit ihnen die magische Welt von Mistle End. Das Hörbuch ist ein Highlight für alle Fantasyfans ab 10 Jahren.

Benedict Mirow: Die Chroniken von Mistle End 2: Die Jagd beginnt. DAV 2021. 1 MP3-CD, 7 h 06 min, ISBN 978-3-7424-1976-7, Euro 16,99.

Sprecher: Maxi Belle, Maresa Sedlmeier, Malte Wetzel, Valentin Mirow, Sebastian Mirow, Elisabeth Günther, Johannes Steck, Barbara Schöneberger, Pia Amofa-Antwi, Uwe Kosubeck, Maria Magdalena Rabl, Berno von Cramm, Jacqueline Belle, Jule Ronstedt, Benedict Mirow und viele weitere.

Auch vom ersten Teil, Der Greif erwacht, war ich begeistert. HIER meine Rezension.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.